Slide background

Anlagen

Finanz- und Immobilienanlagen

Das Anlagejahr 2016 im Überblick und Ausblick

Die Aktienmärkte starteten mit massiven Verlusten ins Jahr 2016, ausgelöst durch die Sorgen rund um die Verfassung der chinesischen Konjunktur. Im Februar gerieten die europäischen Finanzwerte unter Verkaufsdruck. Sorgen um die Gesundheit resp. Kapitalstärken der europäischen Banken führten zu markanten Korrekturen. Parallel dazu brach der Ölpreis ein und notierte auf den tiefsten Werten seit Jahren. Massive Eingriffe der Notenbanken führten anschliessend zu einer längeren Erholungsphase. Der Brexit löste Ende Juni erneute Korrekturen an den Aktienmärkten aus und führte zu stark sinkenden Zinsen und historisch tiefen Zinskurven. Die US-Wahlen hingegen führten zur Überraschung vieler Marktteilnehmer aufgrund der Erwartung an kräftige konjunkturelle Impulse zu steigenden Aktienkursen und steigenden Zinsen.

Berg- und Talfahrt an den Finanzmärkten.

In diesem Zinsumfeld haben die Obligationen anfänglich an Wert zugelegt, haben aber den Grossteil der positiven Performance gegen Ende Jahr aufgrund steigender Zinsen wieder eingebüsst. Mit unserer kurzen Obligationenlaufzeiten waren wir aber richtig positioniert. Die Aktien waren über das Jahr gesehen der positive Performancetreiber. Ebenfalls positive Performancebeiträge lieferten die Alternativen Anlagen und die Immobilien Ausland. Die Neubewertung unserer Immobilien Direktanlagen (siehe nachstehender Abschnitt) führte zu einer Aufwertung und einem substanziellen, aber einmaligen Beitrag an die Gesamtperformance.

Im von Unsicherheit geprägten Umfeld haben wir unsere Finanzanlagen breit diversifiziert und vorsichtig positioniert. Die Performance auf dem Gesamtvermögen betrug 7.45%.

Obschon die Aussichten, was die fundamentalen Daten anbetrifft, aktuell gut sind, erwarten wir aufgrund vieler politischer Unsicherheiten ein schwieriges Anlagejahr. Wir bleiben daher vorsichtig positioniert.

Neubewertungen 2016 mit Einmaleffekt

Immobilienanlagen gelten gemeinhin als wertbeständig. Wie andere Anlageklassen unterliegen Immobilien auch Wertschwankungen, da sie bis zu einem gewissen Grad auf Veränderungen im Zinsumfeld reagieren. Die Previs hat 2016 den Gesamtbestand des Immobilienportfolios durch die Firma Wüest & Partner AG in Zürich neu bewerten lassen. Die Neubewertung erfolgt nach den relevanten Grundsätzen der Rechnungslegung (Swiss GAAP FER 26), welche die Anwendung des Marktwertprinzips vorsieht. Es zeigt sich, dass im Vergleich zum bisher angewendeten Bewertungssystem und aufgrund fundamentaler Veränderungen im Anlageumfeld Wertsteigerungen im Umfang von rund 90 Mio. CHF ausgewiesen werden können. Diese Aufwertung ist zu einem Teil auf das tiefe Zinsumfeld zurückzuführen. Andererseits wird per Bewertungsstichtag sichtbar, dass die Immobilienstrategie der Previs, die in der Vergangenheit gefällten Investitionsentscheide und das aktive Management dieser Anlageklassen sich heute günstig auf die Wertentwicklung des Immobilienportfolios auswirken.

Lange geplant und gebaut und nun zum Teil bereits in Betrieb – unsere Neubauprojekte

Das vergangene Geschäftsjahr stand im Zeichen der Realisierung und Inbetriebnahme von insgesamt fünf Neubau- und Entwicklungsprojekten: Im Neubauprojekt «Jardin du Paradis» konnte per 1. Dezember 2016 das erste von insgesamt 14 Gebäuden in Betrieb genommen und der Mieterschaft übergeben werden. Die Bauarbeiten werden im Herbst 2018 beendet – 2017 werden weitere Gebäude bezogen. Im Sanierungs- und Erweiterungsprojekt «Nessleren» in Wabern wurde im Herbst 2016 die erste Etappe mit insgesamt 97 Wohnungen in Betrieb genommen. Das neue Wohnungsangebot wurde sehr gut aufgenommen. Ein kleiner Coup konnte mit dem Neubauprojekt an der Sensemattstrasse in Thörishaus gelandet werden. Alle 46 Wohnungen waren per 1. August 2016 vermietet. Die Bauarbeiten der beiden Neubauprojekt «Portalyssa» in Lyss (96 Wohnungen) und «Cosmos» in Bern-Bümpliz (124 Wohnungen und ca. 1‘100 m2 Geschäftsflächen) sind ebenfalls wie geplant verlaufen. Diese beiden Überbauungen werden im Frühjahr 2017 in Betrieb genommen.

Daniel Zwygart
Leiter Finanzanlagen
Mitglied der Geschäftsleitung

Roger Müller
Leiter Immobilienanlagen
Mitglied der Geschäftsleitung

Erläuterung des Netto-Ergebnisses aus der Vermögensanlage

GesamtvermögenFinanzanlagenDirekte Immobilienanlagen
⌀ 10 Jahre2.89%2.02%5.11%
20167.45%4.64%14.96%
20150.79%–0.05%3.59%
20146.61%7.23%4.34%
20136.56%6.82%5.62%
20126.58%7.58%3.85%
2011−1.62%−3.29%3.19%
20102.56%2.09%3.82%
20098.36%10.26%3.77%
2008−9.32%−14.44%4.67%
20072.27%1.72%3.83%

Bis 2014 entspricht die Gesamtrendite der Gemeinschaftseinrichtung Previs Service Public. Ab 2015 entspricht sie dem konsolidierten Ergebnis aller Anlagestrategien (Gesamtvermögen). Aus dieser Zahl lässt sich die Rendite für die einzelnen Vorsorgewerke nicht ableiten. Für die Vorsorgewerke ist die Rendite der gewählten Anlagestrategie massgebend, sofern das Werk ganzjährig bei der Previs angeschlossen war.

Strategische/aktuelle Vermögensallokation

Zur effizienten Überwachung und Steuerung der Anlagetätigkeit wird die Anlagestrategie in Anlagekategorien eingeteilt. Die nachfolgende Darstellung zeigt den Vergleich zwischen der strategischen und der aktuellen Allokation per 31. Dezember 2016.

Strategische Vermögensallokation – Strategie Previs 30

Aktuelle Vermögensallokation – Anlagestrategie Previs 30

Strategische Vermögensallokation – Strategie Rentner

Aktuelle Vermögensallokation – Strategie Rentner